Den Centenaire erleben
Den Centenaire entdecken
Den Centenaire verstehen
Den Centenaire erleben
Den Centenaire entdecken
Den Centenaire verstehen
La Mission > Biographie von General Elrick Izastorza

Biographie von General Elrick Izastorza

Sans illustration

Geboren in Maillezais, Departement Vendée, am 29. September 1950. Verheiratet. 2 Kinder.

Im Laufe seiner Karriere diente er in operativen Einheiten (Regimenter und Generalstäbe), in organisatorischen Einheiten (Logistik, Personalorganisation und -management) und in militärischen Ausbildungsstätten.

Beförderung zum Generalmajor des Heeres am 1. August 2006, anschließend zum Generalsstabschef des Heeres am 3. Juli 2008.

Akademische Laufbahn:

  • 1961 - 1970: Militärgymnasien Autun und Aix en Provence,
  • 1970 - 1972: Spezialmilitärschule Saint-Cyr, Klasse General de Gaulle,
  • 1972 - 1973: Infanterieschule Montpellier,
  • 1986: Master (DEA) in Verteidigung und internationalen Beziehungen,
  • 1987 – 1989: Militärakademie und Hochschule für Verteidigung.

Militärische Laufbahn:

  • 1973 - 1976: Zugführer im Marineinfanterieregiment Vannes,
  • 1976 - 1978: Zugführer und stellvertretender Kompaniechef beim 2. Marineinfanterie-Fallschirmjägerregiment Réunion,
  • 1978 - 1982: stellvertretender Kompaniechef und Bataillonskommandeur beim 8. Marineinfanterie-Fallschirmjägerregiment Castres (Operation Tacaud im Tschad),
  • 1989 - 1991: Leiter des Ausbildungsbüros des Marineinfanterie-Fallschirmjägerregiments Neukaledonien-Nouméa,
  • 1991 - 1993: Regimentskommandeur des 8. Marineinfanterie-Fallschirmjägerregiments Castres (Kommandeur des 1. Bataillons der UNTAC in Kambodscha),
  • 2004 - 2005: Stellvertretender kommandierender General des Heeres in Lille,
  • 2005 – 2006: Kommandeur der Operation Licorne Elfenbeinküste.

Laufbahn als Militärausbilder:

  • 1983 - 1985: Kommandeur der Fallschirmjägerschule der 54. Armeedivision Montpellier,
  • 2002 - 2004: Kommandeur der Infanterieschule Montpellier.

Laufbahn als Generalstäbler:

  • 1985 - 1987: Logistikbüro des Generalstabs des 3. Militärbezirks Rennes,
  • 1993 - 1996: Personalverwaltung des Heeresgeneralstabs (Beauftragter für die Umwandlung in ein Berufsheer),
  • 1996 - 2000: Bürochef des Generalstabs der Militärpersonaldirektion des Heeres (DPMAT), Kabinettschef des Direktors,
  • 2000 - 2002: Stellvertretender Direktor für Rekrutierung bei der DPMAT.

Am 1. September 2011 wurde Armeegeneral Izastorza zum Großoffizier der Ehrenlegion 2. Klasse, Kommandeur des Nationalen Verdienstordens und Träger des Militärverdienstkreuzes mit 4 Nennungen ernannt.