Den Centenaire erleben
Den Centenaire entdecken
Den Centenaire verstehen
Den Centenaire erleben
Den Centenaire entdecken
Den Centenaire verstehen
Die Partner

Die Partner

Sans illustration

Die Partner der Mission 100. Jahrestag des Ersten Weltkrieges.

 

Association des professeurs d'histoire et de géographie (APHG)

L'Association des Professeurs d'Histoire et de Géographie de l'Enseignement Public (A.P.H.G.) a été fondée en 1910 par quelques professeurs, hommes et femmes de toute la France pour "étudier les questions relatives à l'enseignement de l'histoire et de la géographie, grouper tous les renseignements utiles pour la bonne organisation matérielle de cet enseignement, défendre la liberté pédagogique et morale de ses membres". Aujourd'hui, l'A.P.H.G. regroupe plus de 9000 adhérents et/ou abonnés de tous ordres d'enseignement. Elle est le porte-parole des enseignants d'histoire et de géographie auprès de l'Administration, des syndicats enseignants, des associations de parents d'élèves et de l'opinion publique en général.

 

Association Tourisme et mémoire de la Grande Guerre

À la veille du centenaire de la Première Guerre mondiale, les représentants d’une trentaine d’offices de tourisme, comités régionaux et départementaux du tourisme du nord et du nord-est de la France ont signé le 13 septembre 2012 à Albert (Somme) l’acte de naissance de l’association « Tourisme et mémoire de la Grande Guerre – Le réseau touristique du front occidental ». Née sous l’impulsion des offices de tourisme de Château-Thierry, Meaux, Reims et Verdun et présidée par Guy Valembois, Directeur Général de l’office de tourisme de Reims, l’association a pour but de favoriser la mise en réseau des structures, de coordonner les actions liées au centenaire et de mutualiser la promotion et la communication dans un objectif de cohérence et de pérennisation. En effet, l’enjeu de ce rapprochement est non seulement le décloisonnement des territoires, mais également la durabilité de la mise en commun des moyens au-delà de 2018.

 

Centre André Malraux de Sarajevo

Das während der Belagerung der bosnischen Hauptstadt auf Initiative des Franzosen Francis Bueb gegründete Zentrum André Malraux hat sich zu einem beispielhaften Zentrum französischer Präsenz in einer Region weiterentwickelt, in der bereits mehrfach europäische Geschichte geschrieben wurde. Dem trotz oder gerade wegen seines untypischen Wesens international anerkannte Zentrum André Malraux wurde von der Stadt Sarajevo die renommierteste Auszeichnung der Stadt verliehen (Preis des 6. April 1945, dem Jahrestag der Befreiung). Von seiner Gründung an bis zum heutigen Tag wurde das Zentrum von zahlreichen Persönlichkeiten aus der Welt der Kunst und Kultur unterstützt.

 

Cinétévé

Cinétévé ist eine unabhängige Produktionsfirma, die 1982 von Fabienne Servan Schreiber gegründet wurde, die seitdem auch ihre Leitung innehat. Die Firma produzierte bereits über 700 Programme, darunter Kinofilme, Langzeit-Dokumentarfilme und Kurzdokumentationen, Prime-Time-Fernsehfilme, Übertragungen von Live-Veranstaltungen, Magazine, Kurzprogramme und Publikationen in den neuen Medien.

 

Commonwealth War Graves Commission (CWGC)

La Commission des sépultures de guerre du Commonwealth est responsable de l’entretien du souvenir d’environ 1 700 000 membres des forces des Etats du Commonwealth tombés au combat lors des deux guerres mondiales. Les tombes et mémoriaux de ces hommes et de ces femmes,  venus de tous les coins du Commonwealth, de toute confession ou athées, se trouvent dans 153 pays et 23 000 sites. Il est de la responsabilité de la CWGC d’entretenir ces tombes et mémoriaux et de répertorier et de rendre accessible les données sur ces morts.

 

CRID 14-18

Das Internationale Kollektiv für Forschung und Meinungsaustausch über den Weltkrieg von 1914-1918 (CRID) ist eine Vereinigung von Forschern, die sich der Weiterentwicklung und Verbreitung von Kenntnissen über den Ersten Weltkrieg widmet. Die Vereinigung mit wissenschaftlichem Zweck versteht sich als Zentrum für Informationsaustausch und Debatte zur Bereicherung der Forschungsarbeiten ihrer Mitglieder – Akademiker, Laienhistoriker, Mitglieder anderer Vereinigungen. Zu diesem Zweck stellt sie wissenschaftliche und pädagogische Texte und Werkzeuge zur allgemeinen Verfügung, sowie ein Lexikon mit Augenzeugenberichten.

 

Fondation Jean-Jaurès

Première des fondations politiques françaises et proche du Parti socialiste, la Fondation Jean-Jaurès agit depuis vingt ans pour construire un monde plus démocratique, inventer les idées de demain et comprendre l’histoire du mouvement socialiste, grâce à un centre d’archives unique en France, à la numérisation de milliers de documents et à la mise en perspective historique de l’actualité dans des publications ou des manifestations. La Fondation Jean-Jaurès, créée et présidée par Pierre Mauroy, a été reconnue d’utilité publique en 1992.

 

Historial de la Grande Guerre

Das „Historial de la Grande Guerre“ führt seine Besucher auf einem chronologischen Parcours über vier Säle durch Europa, von der Epoche um 1870 bis in die Nachkriegszeit. Die Sammlungen bestehen aus Originalobjekten aus den drei großen kriegführenden Imperien Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

 

L’Institut historique allemand

Das Deutsche Historische Institut (IHA) ist ein zentraler Akteur im Bereich der international orientierten Geschichtsforschung. Das Institut engagiert sich aktiv im Bereich der Geisteswissenschaften, insbesondere bei der Vermittlung von wissenschaftlichen und sozialpolitischen Kenntnissen zwischen Frankreich und Deutschland. Mit seinem wissenschaftlichen und methodologischen Dialog und der Unterstützung, den es jungen Forschern bietet, trägt das IHA zur Internationalisierung der Geschichtsforschung bei.

 

Mémorial de Verdun

Inmitten der von Millionen Granaten auf immer verwüsteten Hügel von Verdun, stumme Zeugen der bewaffneten Auseinandersetzungen eines knappen Jahres mit über 300.000 Toten und 400.000 Verletzten, erinnert das Denkmal von Verdun an die berühmteste Schlacht des Ersten Weltkrieges. Das 1967 unter der Schirmherrschaft des Mitglieds der Académie Française und von Weltkriegsveteranen erbaute Denkmal gehört zu den ersten europäischen Museen zum Thema Erster Weltkrieg. Wer versucht, zu verstehen, was während des Ersten Weltkrieges in Verdun passiert ist Denkmal, wer entdecken, nachvollziehen, verstehen und weitergeben will, muss das Denkmal von Verdun gesehen haben.

 

Musée de la Grande Guerre de Meaux

Das regionale Weltkriegsmuseum von Meaux kann sich einer in Europa einzigartigen Sammlung rühmen, die über eine innovative Bildgestaltung mit Illustrationen der durch den Krieg verursachten großen gesellschaftlichen Veränderungen und Umbrüche eine neue Vision des ersten weltweit ausgetragenen bewaffneten Konflikts bietet. Es handelt sich um eine außergewöhnlich reiche Darstellung dieses Erbes, das es zukünftigen Generationen weiterzugeben gilt. Ein Gesellschafts- und Geschichtsmuseum, das dem Besucher dabei hilft, vergangene schwere Zeiten und damit die Welt von heute zu verstehen und die Welt von morgen aufzubauen.

 

Musée royal de l'Armée de Bruxelles

De l'armure à l'avion de chasse, le Musée royal de l’Armée présente douze siècles d'histoire militaire à travers un riche patrimoine d'uniformes, d'armes, de chars et d'avions. Le musée possède une collection de référence mondiale sur la Première Guerre, tant par la variété des objets que par son caractère international ou par la valeur unique de certaines pièces. Quasi tous les belligérants engagés dans la Grande Guerre y sont représentés. Le conflit est évoqué au travers de nombreux thèmes, de la vie sur le front au quotidien en Belgique occupée. Les nouvelles technologies guerrières sont  aussi abordées : aviation, blindés, mitrailleuses et gaz toxiques.

 

L’Office national des forêts (ONF)

Im Dienst der Gesellschaft bereitet die ONF gemeinsam mit ihren Partnern die Wälder und die natürliche Umwelt von morgen vor und leistet ihren aktiven Beitrag zur Lösung der heutigen Herausforderungen einer nachhaltigen Entwicklung: Kampf gegen die Klimaveränderung, Entwicklung erneuerbarer Energien, Erhaltung von Biodiversität und Trinkwasserqualität, Vorbeugung von Naturkatastrophen bei gleichzeitiger Erfüllung ihrer wesentlichen Funktion der Holzerzeugung.

 

L'Office franco-allemand pour la jeunesse (OFAJ)

Logo de l'office franco-allemand pour la jeunesseDas Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) ist eine internationale Organisation im Dienst der deutsch-französischen Zusammenarbeit, mit zwei Adressen in Paris und Berlin. Es ist entstanden auf der Grundlage des am 22. Januar 1963 unterzeichneten Elysée-Vertrags und hat die Aufgabe „die Beziehungen zwischen der deutschen und französischen Jugend innerhalb eines erweiterten Europas zu fördern. (…) Das DFJW ist Kompetenzzentrum für die Regierungen beider Länder.“ Seit 1963 hat das „schönste Kind des Elysée-Vertrags“ 8,2 Millionen jungen Menschen aus Deutschland und Frankreich ermöglicht, an über 300.000 Austauschprogrammen und Begegnungen teilzunehmen. Es fungiert als Berater und Mittler zwischen den verschiedenen staatlichen Ebenen sowie den Akteuren der Bürgergesellschaft in Deutschland und Frankreich. Das DFJW trägt so dazu bei, die deutschfranzösische Beziehungen von morgen vorzubereiten.

 

RATP

Die RATP-Gruppe, fünftgrößter Stadtverkehrsbetrieb weltweit, befördert in der Region Paris-Île-de-France täglich 10 Millionen Passagiere mit ihren verschiedenen Transportmitteln: 14 Metrolinien, 2 RER-Linien (S-Bahn), über 350 Buslinien und 3 Straßenbahnlinien. Die RATP-Gruppe ist in insgesamt 12 Ländern vertreten, wo sie inner- und zwischenstädtische Verkehrsnetze betreibt und wartet.

 

Rendez-vous de l’histoire de Blois

Im Zentrum dieser Veranstaltungen mit freiem Eintritt für alle stehen eine große Buchmesse mit 200 Debatten und Vorträgen, ein Festival des historischen Films, bei dem Meisterwerke der Filmkunst gezeigt werden, Spielfilme wie auch Dokumentarfilme. Die Rendezvous in Blois gelten heute als die größte Zusammenkunft von Intellektuellen in Frankreich. Über 800 Gelehrte, Historiker, Journalisten, Politologen kommen dort zu Wort und vermitteln ihre Kenntnisse einem Publikum, das mit Wissbegierde unsere Vergangenheit und den Lauf der Welt besser verstehen will.

 

Les Rendez-vous de Weimar

Dieses von den Rendezvous mit der Geschichte in Blois (Partnerstadt von Weimar) inspirierte Kulturprojekt bietet seit 2009 für drei Tage mehrere Dutzend Veranstaltungen rund um ein jährliches Thema mit einem Leitfaden: Geschichte. Debatten, Vorträge, Filme, Schulprojekte, Rundtischgespräche und musikalische Abende werden im thüringischen Weimar angeboten, einer der Wiegen der deutschen Kultur. Nach den Themen Demokratie, Reisen und Gewalt luden die Weimarer Rendezvous 2012 zu Debatten über Nachbarschaften ein.